• Britta

Gegenlicht: Eines Nachts traf Grüber


Eines Nachts traf Grüber Gatz in der Nähe des Bahnhofs auf der anderen Seite des Flusses. Es war in den ersten Tagen, die Grüber in der Stadt verbrachte. Er hatte Gatz schon jahrelang nicht mehr gesehen. Gatz trug einen schwarzen Ledermantel, wie er ihn schon vor Jahren getragen hatte; er deutete auf eine Konstruktion aus glänzendem Metall, die sich winkelig vom Uferparkplatz aus erhob und hinaus bis etwa zur Mitte des Flusses erstreckte.


Grüber war die Konstruktion bisher nur in ganz anderem Zusammenhang und aus Beton bestehend aufgefallen – beziehungsweise wusste Grüber eigentlich nicht so genau, was alles sich in der Nähe des Bahnhofs befand. Er folgte Gatz, der die Konstruktion betrat und auf den Stahlträgern ging, bis diese, im Wind über dem Fluss, an einer Art Ausguck endeten. Dort war ein weiteres, noch schmaleres Element befestigt, das schräg hinaus ins Dunkle ragte. An dessen Ende schienen sich zwei Griffe zu befinden – auf halber Höhe sah Grüber etwas, das ihn entfernt an die Facettenaugen von Insekten erinnerte. Gatz entledigte sich seines Mantels und reichte ihn wortlos Grüber. Dann legte er sich, lang ausgestreckt, auf den federnden Träger, so dass sein Kopf sich mit dem Gesicht nach unten in gleicher Höhe mit den Insektenaugen befand; seine Hände umklammerten fest die beiden Griffe. So lag er eine ganze Weile über dem Fluss; dann erhob er sich und stand wieder vor Grüber. Er sagte nichts, aber um seine Augen schien sich ein leichter fluoreszierender Schimmer gelegt zu haben. Grüber dachte wirklich: es scheint sich ein fluoreszierender Schimmer um Gatz’ Augen zu legen. Gatz forderte Grüber mit einer Handbewegung auf, es ihm gleich zu tun. Also legte sich auch Grüber, während Gatz seinen Mantel anzog, auf den Träger, fühlte sich auch gleich sehr entspannt, während er noch versuchte, seine Augen den hohlen Formen der Facettenaugen anzupassen. Als ihm das gelang, fuhr im selben Moment ein gleißend helles Licht in ihn hinein, sein Blick weitete sich, und ihm war augenblicklich alles klar, klar im Sinne von: vollkommen scharf umrissen. Weiter geschah nichts – er konnte sich später auch nicht an Einzelheiten erinnern oder daran, überhaupt etwas gesehen zu haben. Als er genug wusste, erhob er sich, sein Blick begegnete kurz dem von Gatz, dann verließen sie die Konstruktion. Sie trennten sich, ohne weiter über die Konstruktion, ihren Sinn, oder was da überhaupt passierte zu sprechen. Seit jener Nacht hatte Grüber Gatz nie wieder gesehen.


Sommer 1979


***

CJ Bauer ist die andere Hälfte der Band THE LOST VERSES. Dieser Text ist ein Ausschnitt aus einem größeren Projekt, das den Titel trägt Aus einem dunklen Tal.





© Foto und Text: CJ Bauer

0 Ansichten