• Britta

Wie aus der Luft


Es ist die Zeit der Entscheidung. Ich wende meinen Blick von der Menschenmenge ab, die sich wie in einem Amphitheater versammelt hat und deren ferne Gesichter sich über mir auftürmen. Aus der nach oben hin offenen steinernen Umfassung tritt plötzlich eine kleine Prozession heraus. Es sind zwei Menschen, die einen Sarg tragen, Blumen liegen darauf, ein bunter Gegenstand, den ich nicht genau erkenne. Als sie näherkommen, bemerke ich, dass der Sarg sehr klein ist, wie ein Kindersarg. Nach nur wenigen Schritten erreichen sie den Ort ihrer Bestimmung, sie stellen den Sarg auf dem Boden ab, Erde liegt darunter, sie trauern vielleicht um ein Kind. Ich werde zum Betrachter ihrer Trauer, sie reißt sie immer weiter fort, bis sie schließlich zu Strichen vor einem hellen Hintergrund werden. Wie aus der Luft bildet sich die Gestalt eines Hundes vor mir, sein Körper, sein Gesicht. Er wendet sich mir zu, ich sehe in seine großen sanftmütigen Augen, er sitzt neben dem Sarg, als wolle er ihn bewachen. Ich spüre eine tiefe Traurigkeit.




***

Copyright Fotografie & Text: übertage - Texte aus dem off (April 2022). Der Text ist ein Auszug aus einem größeren Projekt; das Foto ist Teil der kleinen Serie THE DEAD CANNOT CONTRADICT,

die schon einige Jahre alt ist.

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Widerstand

Herabgekommen